Christian Metzner
Produktdesigner

Christian Metzner
Lerchenstr. 20
15569 Woltersdorf
Germany

+49 176 96507693

info@christian-metzner.com

© 2006–2016
Christian Metzner

Impressum

Texte, Bilder, Grafiken, Sounds, Animationen und Videos sowie deren Anordnung auf dieser Webseite unterliegen dem Schutz des Urheberrechts und anderer Schutzgesetze. Der Inhalt dieser Webseite darf nicht von Benutzern kopiert, verbreitet, verändert oder Dritten zugänglich gemacht werden.

Es kann keine Haftung oder Garantie dafür übernommen werden, daß alle Angaben zu jeder Zeit vollständig, richtig und in letzter Aktualität dargestellt sind. Dies gilt insbesondere für alle Links zu anderen Websites, auf die direkt oder indirekt verwiesen wird, ebenso für die Rechtmäßigkeit dieser Webseiten. Alle Angaben auf auf dieser Website können ohne vorherige Ankündigung geändert, entfernt oder ergänzt werden.

Inhalt, Struktur und Gestaltung dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt.

Inhaltlich Verantwortlicher im Sinne des Presserechts gemäß §6 und §10 Absatz 3 MDStV: Christian Metzner.

Gestaltung: Daniel Schnitterbaum

Programmierung: Owen Hoskins

PR/Text: Anna Lilly Götz,



WEBSHOP




Christian Metzner


Brandenburg

Info

    Jugend

    Diplomarbeit

    Prof.Weizenegger + Prof.Dr. Funke + Philipp Bree
    FH Potsdam
    2011/12

    Strapazierfähiges Nylongewebe, konsequenter Schnitt und subtile Lederdetails ergeben eine flexible transparente Tasche. Inhalte sind sofort erkennbar, visuell und formell prägend und daher soziologische Rückschlüsse auf den Träger möglich. Das Trans-
    parenzdiktat
    der Gegenwart ist Thema und Kritik zugleich. Eine Tasche für das derzeitige Bild der Jugend?

    Jugend ist nicht – Jugend wird. Ihre Unfertigkeit, ihre Unvollendung, ihre Aussicht und Hoffnung auf das, was noch kommt, ist ihr evolutionäres Reizversprechen. Sie kennt keine Ewigkeit, sucht übermütig das Leben und findet doch nur den Tod.

    Mit dem Verlust der Jugend erlebt der Mensch zum ersten Mal seine Endlichkeit. Mit dieser Erkenntnis konzentriert er sich auf die kurze lebendige Gegenwart. Der eigene Körper und damit die Fähigkeit sich selbst zu bewegen, zu verändern und das auch empfinden zu können, ist dafür unerlässlich.
    Die Angst vom Verschwinden des Körpers durch das Internet ist dabei völlig übertrieben. In dieser Welt wäre kein Platz für die Vorstellungskraft und die Ahnung des Verborgenen. Rückzugsorte für das Ich wären keine und die Blicke der Anderen keine Anerkennung mehr, sondern Ausbeutung.
    Das Leben ist und bleibt undurchsichtig – „Transparent ist nur das Tote“!


    IN ZUSAMMENARBEIT MIT: BREE


    FOTOS(3,4,5): NOSHE

    c2014